Unsere Wohngemeinschaften

Haupthaus/Verwaltung

Haupthaus/Verwaltung
Schmelzistrasse 21
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 00
E-Mail:
info(at)schmelzi.ch

WG Schmelzi

Wohngemeinschaft Schmelzi
Schmelzistrasse 21
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 10
E-Mail: betreuung(at)schmelzi.ch

WG Castello

Wohngemeinschaft Castello
Tunnelstrasse 8
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 40
E-Mail: castello(at)schmelzi.ch

WG Blüemli

Wohngemeinschaft Blüemli
Geranienweg 3
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 20
E-Mail: bluemli(at)schmelzi.ch

WG Frohheim

Wohngemeinschaft Frohheim
Promenadenweg 15
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 30
E-Mail: frohheim(at)schmelzi.ch

WG Wissbächli

Wohngemeinschaft Wissbächli
Wissbächlistrasse 25
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 50
E-Mail: wissbaechli(at)schmelzi.ch

WG Dorfacker

Wohngemeinschaft Dorfacker
Dorfackerstrasse 23
4528 Zuchwil
Telefon 032 566 41 90
E-Mail: dorfacker(at)schmelzi.ch

WG Am Dilitsch

Wohngemeinschaft Am Dilitsch
Christenhöfli 4
4716 Gänsbrunnen
Telefon 032 566 41 25
E-Mail: amdilitsch(at)schmelzi.ch

Wohnbegleitung

Wohnbegleitung
Bettlachstrasse 8
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 80
E-Mail: wohnbegleitung(at)schmelzi.ch

Unsere Tagesstätten

Tagesstätte Atelier

Tagesstätte Atelier
Weinbergstrasse 21
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 60
E-Mail: atelier(at)schmelzi.ch

Tagesstätte Unterhalt

Tagesstätte Unterhalt
Moosstrasse 88
2540 Grenchen
Telefon 032 566 41 70
E-Mail: unterhalt(at)schmelzi.ch

Tagesstätte Lingerie

Tagesstätte Lingerie
Wissbächlistrasse 48
2540 Grenchen
Telefon 032-566 41 09
E-Mail: lingerie(at)schmelzi.ch

Tagesstätte Hauswirtschaft-Küche

Tagesstätte Hauswirtschaft-Küche
Schmelzistrasse 21
2540 Grenchen
Telefon: 032 566 41 06
E-Mail: hauswirtschaft(at)schmelzi.ch

Urs Neuhaus für Felix Bernhardsgrütter

18.09.2008

Er ist ein Mann der ersten Stunde bei der Gründung des Vereins Wohnheim Schmelzi in Grenchen und mitgeholfen aus diesem Werk eine bedeutende soziale Institution gedeihen zu lassen: Felix Bernhardsgrütter. Der pensionierte Bankfachmann war seit jeher für die Finanzen zuständig und übergibt nun nach 17 Jahren das Zepter Urs Neuhaus.

Nach der Fertigstellung des Erweiterungsbaus des Wohnheims Schmelzi und einer erfolgreich abgelaufenen Spendenaktion entschloss sich der Grenchner Felix Bernhardsgrütter als Finanzchef des Vereins zurückzutreten und einer neuen Kraft Platz zu machen. Es war 1992, als der Bankfachmann bei der damaligen Solothurner Handelsbank mit weiteren Initianten erste Vorkehrungen traf, den Verein Wohnheim Schmelzi zu gründen, mit der Absicht, in der noch zu erwerbenden Villa Grimm an der Schmelzistrasse ein Heim für Menschen mit psychosozialen Einschränkungen zu gründen. Nachdem der Verein bereits Ende des gleichen Jahres aktiv wurde, konnte das Kaufvorhaben realisiert und zwei Jahre später mit dem Umbau begonnen werden. 1996 wurde das Wohnheim mit damals 16 Betreuungsplätzen in Betrieb genommen.

Finanzierung als grosse Herausforderung
«Die grösste Herausforderung war zu jener Zeit die Finanzierung des Objekts und des notwendigen Umbaus», erinnert sich Felix Bernhardsgrütter. Der Betrieb eines Wohnheims für Menschen am Rande der Gesellschaft stiess natürlich nicht nur auf Gegenliebe, «und dazu kam, dass wir als Initianten kaum Erfahrung hatten, wie man einen solches Heim führt und bewirtschaftet.» Der Vereinsvorstand war sich auch bewusst, dass bei einem Scheitern des Vorhabens, die Wiederverkaufbarkeit der Villa Grimm schwierig wäre, weil damit wiederum ein Umbau mit erneuter Nutzungsänderung verbunden gewesen wäre. Bernhardsgrütters damaliger Arbeitgeber, die Solothurner Handelsbank, zeigte sich bereit, dieses vorhandene Risiko einzugehen.

Institution mit überregionaler Ausstrahlung
Das einst auf die Betreuung von 16 Menschen ausgerichtete Wohnheim ist zwischenzeitlich zu einer grossen Institution mit überregionaler Ausstrahlung gewachsen. 120 Männer und Frauen werden heute auf interner und externer Basis betreut. Dementsprechend entwickelten sich auch Personalbestand (heute: 45) und die Bilanzsumme. «Der Umsatz des Wohnheims dürfte heute gut drei bis vier Mal höher sein als in den Anfängen», sagt Felix Bernhardsgrütter. Aufgrund dieser raschen Entwicklung wurde vor rund vier Jahren ein Erweiterungsbau geplant, der vergangenes Jahr eingeweiht werden konnte. Für Felix Bernhardsgrütter stand vor einer erneuten grossen Herausforderung. Der geplante Erweiterungsbau wurde mit 2 Mio. Franken veranschlagt. An Eigenkapital musste das Wohnheim mindestens 300 000 Franken selbst beisteuern. Deshalb lancierte der Verein unter der Führung von Bernhardsgrütter eine Spendenaktion, aus der am Ende fast 700 000 Franken resultierte. «Damit habe ich nie gerechnet», sagt ein erleichterter Felix Bernhardsgrütter. «Unter dem Strich war es in jeder Beziehung eine positive Aktion.»

Der neue Mann am Finanzruder heisst Urs Neuhaus
Der gebürtige Grenchner ist 49 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Der diplomierte Bankfachmann arbeitet bei der UBS Grenchen. «Ich übernehme die Finanzen eines intakten Betriebs, und ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe.»